top of page

Wie geht es mit dem Einzelhandel in den 2020er Jahren weiter?


Gehen Sie eine beliebige große Einkaufsstraße entlang und schauen Sie sich die neuesten Entwicklungen in der Einzelhandelslandschaft an; es ist klar, dass das Thema "Erlebnis" auf dem Vormarsch ist, aber Tatsache ist, dass niemand es wirklich umsetzt oder dorthin bringt, wo es sein muss. Dabei gibt es zwei verschiedene Ebenen:

  • Außergewöhnliche und innovative Erlebnisse, die Lust auf einen wiederholten Besuch im Geschäft machen und die Bindung an die Marke stärken.

  • Nahtloses Einkaufen, das den Transaktionsprozess online und offline miteinander verbindet, so dass der Kauf der Produkte so schnell und einfach ist wie eine SMS.

Die Marken machen das eine oder das andere richtig, aber bis jetzt hat noch niemand beides auf einem hohen Niveau erreicht. Einige Marken leisten großartige Arbeit bei der Präsentation ihrer Produkte, die innovativ und komplex sind, aber sie erklären sie auf eine visuelle Art und Weise, die einfach für jeden Sinn macht. In Verbindung mit einem großartigen Design und einem messerscharfen Fokus auf das Wertversprechen ist dies eine erfolgreiche Kombination.


Eine andere bemerkenswerte Marke, die am weitesten fortgeschritten ist, wird ihre Läden mit den neuesten digitalen Möglichkeiten ausstatten. Hier kann der Barcode eines Produkts im Laden über die App gescannt werden, so dass man es direkt kaufen, sich das Produkt zur Anprobe bringen lassen oder die richtige Größe finden kann. Andere bieten ein großartiges Einkaufserlebnis im Geschäft, bei dem die Verbraucher ein Foto von einem beliebigen Artikel im Geschäft machen können, um ihn online zu finden und die Verfügbarkeit im Geschäft sowie in anderen Geschäften in der Nähe, in denen er vorrätig ist, zu prüfen. Die meisten dieser Erfahrungen hängen davon ab, dass die Verbraucher die jeweilige App herunterladen.


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist, beides gut zu machen und das Einkaufserlebnis in den Geschäften mit dem digitalen Einkaufserlebnis perfekt zu verschmelzen. Es geht darum, Produktservice und Erlebnis zusammenzubringen und physische Geschäfte als Transaktions- und Erlebniszentren zu nutzen. Und das Erlebnis muss wirklich über das Geschäft hinausgehen und die Rolle, die Marken und Einzelhändler im täglichen Leben ihrer Kunden spielen, stärker in den Vordergrund rücken.



Nachhaltigkeit und Transparenz

Die Verbraucher sind sich zunehmend der sozialen, ethischen und ökologischen Verantwortung von Marken und Einzelhändlern bewusst und erwarten diese auch von ihnen, sei es bei den Produkten oder in den Geschäften. Jenseits von Marketing-Hype und schicken Displays, die den Verbrauchern sagen, dass sie tatsächlich sozial, ethisch und ökologisch verantwortlich sind.

Der Verkauf von generalüberholten und gebrauchten Waren, Mietmodelle, Recycling-Programme, Mitgliedschaft statt Konsum und durchgängige Transparenz bei den Herstellungsprozessen, die dem Verbraucher wirklich mitgeteilt werden und ihm zur Verfügung stehen, sind Trends, die immer beliebter werden, weil die Menschen sie heute erwarten. Der Einzelhandel wird ein Schlüsselfaktor sein, wenn es darum geht, wie Marken dies umsetzen können.

Person mit einer Plane auf einem Vorsprung.

Physische Geschäfte sind Orte, an denen nachhaltige Praktiken greifbar demonstriert, kommuniziert und ermöglicht werden können. Den Menschen ist dies wichtig, und zu Beginn des nächsten Jahrzehnts müssen sich Marken darauf konzentrieren, möglichst nachhaltige Erfahrungen und Produkte anzubieten. Da das Bewusstsein und die Nachfrage nach Transparenz bei den Verbrauchern weiter zunehmen, wird dies zu einer Verlagerung hin zu qualitativ hochwertigeren, langlebigeren Produkten führen, die in energieeffizienten Umgebungen präsentiert werden, die spannend sind und die Nachhaltigkeit des Unternehmens bestätigen. Die Komponenten Marketing, Verkauf, Produkt und Einzelhandel müssen alle zusammenkommen, um eine neue Art der Wertschöpfung zu ermöglichen, die über den bloßen Versuch, mehr Produkte zu verkaufen, hinausgeht. Wir können keine funktionierende Kreislaufwirtschaft ohne ein funktionierendes, nahtloses Erlebnis aufbauen, das sie ermöglicht. Das bringt uns zu der Frage, wie das geschehen soll, und zum letzten Punkt.



Konnektivität

Wir wissen, dass die Konnektivität in den Geschäften ein großes Thema ist. Die Menschen treffen Entscheidungen mit ihren Telefonen, prüfen Produktbewertungen, Bestätigungen von Freunden in den sozialen Medien, Selfies in der Umkleidekabine und so weiter. Doch die Nutzung des WLAN in den meisten Geschäften ist oft mühsam, und in einigen ist nicht einmal ein Netzsignal verfügbar. Dies lässt sich leicht verbessern und muss angesichts der bevorstehenden Einführung von 5G ein Muss für alle Unternehmen sein. Die Konnektivität geht jedoch weit über die Ermöglichung des Netzzugangs hinaus: Es geht um die Verbindung zwischen dem Verbraucher und der Marke, über das Produkt.

Wir sehen die ersten Anzeichen dafür, dass das Internet der Dinge in der Mode-, Lifestyle- und Bekleidungsbranche zum Leben erwacht, und diese Entwicklung wird sich noch beschleunigen. Kürzlich haben namhafte Marken angekündigt, dass alle ihre Produkte mit QR-Codes ausgestattet werden, die digitale Erlebnisse ermöglichen, andere haben ihre scannbaren Barcodes in den Geschäften, und viele Marken experimentieren mit AR, aber viele der Ausführungen, die wir derzeit sehen, gehen am Thema vorbei. Ein vernetztes Produkt bedeutet, dass Sie ein Tor zu Ihren Kunden haben. Leider betrachten Marken vernetzte Produkte nur aus dem Blickwinkel des Verkaufs, nicht aber aus der Perspektive des Menschen. Vernetzte Produkte bieten das Potenzial, eine persönliche Beziehung zu einem Verbraucher aufzubauen und aufrechtzuerhalten, und zwar über den einzigen dauerhaften Kontaktpunkt, den eine Marke mit ihm hat.

Grünes Gerüst bzw. Vernetzung.

Das Produkt kann seine Geschichte erzählen; es kann individuell identifiziert werden, um seine Herkunft zu zeigen und es zu authentifizieren. Dies ermöglicht auch zirkuläre Modelle wie Abonnements, Gebrauchtwaren und Recycling und bietet ein Mittel, mit dem eine Marke sich selbst und andere dafür verantwortlich machen kann, wo das Produkt landet. Wenn die Erfahrungen in Marketing und Verkauf mit der täglichen Nutzung des Produkts in einem vollständig vernetzten digitalen Ökosystem zusammengeführt werden, hat der Einzelhandel das Potenzial, sich völlig zu verändern. Das Produkterlebnis in den Geschäften muss sowohl auf den Bildschirmen in den Händen der Verbraucher als auch auf den physischen Displays vermittelt werden. Lassen Sie sie mit den Produkten physisch und digital interagieren und machen Sie den Kaufprozess einfach und schnell. Gleichzeitig muss ihnen gezeigt werden, woher die Produkte kommen, wie sie hergestellt werden und wie sie weitergegeben, vermietet oder recycelt werden können. Lassen Sie das vernetzte Produkt der Schlüssel für den Zugang zu exklusiven Bereichen und Dienstleistungen in den Geschäften sein. Geben Sie allen anderen, die mit diesen Produkten interagieren wollen, überall auf der Welt Erfahrungen. Wenn die Erfahrungen in Marketing und Verkauf mit der täglichen Nutzung des Produkts in einem vollständig vernetzten digitalen Ökosystem zusammengeführt werden, hat der Einzelhandel das Potenzial, ein völlig anderes Wesen zu werden. Das Produkterlebnis in den Geschäften muss sowohl auf den Bildschirmen in den Händen der Verbraucher als auch auf den physischen Displays vermittelt werden. Lassen Sie sie physisch und digital mit den Produkten interagieren und machen Sie den Kaufprozess einfach und schnell. Gleichzeitig muss ihnen gezeigt werden, woher die Produkte kommen, wie sie hergestellt werden und wie sie weitergegeben, vermietet oder recycelt werden können. Lassen Sie das vernetzte Produkt der Schlüssel für den Zugang zu exklusiven Bereichen und Dienstleistungen in den Geschäften sein. Geben Sie allen anderen, die mit diesen Produkten interagieren wollen, überall auf der Welt Erfahrungen.


Fazit


Die Möglichkeiten sind endlos, wenn man sich richtig auf den Verbraucher konzentriert und sich bemüht. In den nächsten Jahren werden die Grenzen zwischen physischem und virtuellem Einzelhandel praktisch verschwinden. Dies gibt Marken und Einzelhändlern die Möglichkeit, das Einkaufen von einer einfachen Transaktion in ein Erlebnis zu verwandeln.

Die Absicht vieler weltweit führender Marken, dies zu tun, ist klar, aber um wirklich etwas zu bewirken, müssen sie alles miteinander verbinden und sich darauf konzentrieren, mehr zu tun, als nur zu versuchen, mehr Produkte zu verkaufen.

Warum sollten die Verbraucher sonst das Haus verlassen, wenn sie alles online kaufen können und es innerhalb von Stunden oder schlimmstenfalls ein paar Tagen geliefert bekommen? In gewisser Weise ist dies eine "Rückkehr in die Zukunft", denn vor 100 Jahren bauten die erfolgreichsten Einzelhändler durch personalisierte Dienstleistungen Beziehungen zu ihren Kunden auf. Heute ist die Technologie der Schlüssel zum Aufbau dieser Beziehungen, aber es braucht Kreativität und eine starke Führungsrolle zusammen mit einer konsequenten Kundenorientierung, um erfolgreich zu sein.

Comments


bottom of page