13.09.2021

Approaching Digital Spaces 

Wie wir unsere Kunden mit einem verbraucherzentrierten Ansatz durch ein Projekt führen.

In den vorangegangenen Beiträgen dieser PeopleDriveDigital Serie,  "Why Digital?"  und  "Defining Digital Retail"  haben wir uns mit den Gründen und Erwartungen befasst, die Marken haben, um Retail-Erlebnisse der Zukunft zu schaffen. Dann haben wir definiert, welche digitalen und physischen Komponenten diese Art von Umgebung und Erlebnis ausmachen.  

Wir haben die Grundlagen behandelt, die für die Schaffung des entsprechenden Kontextes erforderlich sind. Jetzt werden wir uns ansehen, welche Erfahrungen eine Implementierung und Einführung eines neuen Konzepts für uns bei Digital Innovation leiten

Einfach ausgedrückt: Der Schlüssel zu unserem Ansatz liegt darin, das Kundenerlebnis in den Mittelpunkt zu stellen und von dort aus auf die effektivste digitale Lösung zur Verbesserung dieses Erlebnisses hinzuarbeiten.  

Sobald die Ausarbeitung und die Planung des Umfangs gemeinsam mit unseren Kunden abgeschlossen sind, sehen wir uns die verschiedenen Elemente genauer an, die zur Verwirklichung einer Vision beitragen. Für uns bedeutet das, dass wir den gesamten End-to-End-Prozess managen.  

Wir übernehmen die Beauftragung und Überwachung einer Vielzahl von Partnern, von der Architektur über Maintenance bis hin zu Elektro- und Netzwerkanbietern. Durch das Management dieser Prozesse und der Beteiligten entsprechend den Anforderungen unserer Kunden haben diese mehr Zeit und können sich auf das angestrebte Erlebnis konzentrieren. 

Während Möbel, Beleuchtung, Oberflächenmaterialien und Displays die endgültigen Berührungspunkte des zukünftigen Einzelhandelserlebnisses einer Marke sind, betrachten wir auch die nicht sichtbaren Elemente und stellen sicher, dass sich alle Beteiligten der Verpflichtungen oder potenziellen Auswirkungen auf ihre Arbeit bewusst sind

Zu diesen unsichtbaren Elementen gehören grundlegende Infrastrukturanforderungen wie IT-Verfahren und Internetverbindungen, das Produktlebenszyklusmanagement aller digitalen Berührungspunkte, Service- und Wartungsvereinbarungen mit allen Lieferanten, Content-Management-Systeme sowie die Erstellung von Inhalten entsprechend den potenziell spezifischen Formaten und Kommunikationskanälen. 

 

PROVIDING STRUCTURE 
 

Um ein kundenorientiertes Erlebnis zu schaffen, müssen im Rahmen eines Projekts klare Maßnahmen und Ergebnisse sowie die Technologie definiert werden, mit der die physischen und digitalen Berührungspunkte einer Marke zusammengeführt werden. Jedes Projekt isteinzigartig und wir definieren unser Konzept für Aufgaben im Bereich digital Spaces im Allgemeinen in vier Phasen.  

Discovery, Planing, Design und Iteration und schließlich die Implementierung. Jede dieser Phasen umfasst immer mehrere Maßnahmen und Ergebnisse. Wir teilen diese Erfahrung, um Marken zu helfen, den in jeder Phase erforderlichen Aufwand zu unterschätzen und den Fokus auf das zu richten, was nötig ist. 

Aufgrund unserer bewährten Erfolgsbilanz wissen wir, dass dieser Ansatz funktioniert und genau die Ergebnisse liefert, die eine Marke erwartet. Wenn Sie Änderungen vornehmen, oder den Umfang des Projekts reduzieren möchten, hilft der Projektrahmen dabei, zu erklären, was von Ihrer Seite aus erforderlich ist, um sicherzustellen, dass das Projekt dennoch ein Erfolg wird.   

 

DISCOVERY PHASE 
 

In Phase 1 "Discovery" beginnen wir das Projekt mit einer Situationsanalyse Ihres gesamten Einzelhandelssystems, um eine kontextuelle Grundlage für alle weiteren Arbeiten zu schaffen. Zu den Aktivitäten in dieser Phase gehören die Auswertung vorhandener Unterlagen, die Besichtigung von Geschäften und Flächen sowie erste Interviews mit den Beteiligten, um zunächst einige Fragen zur Situation vor Ort zu stellen. 

Die Auswertung der Bestandsaufnahme hilft uns, den aktuellen Stand der Bemühungen in Bezug auf das Verbraucherverhalten, die bestehenden Ladenlayouts und -konzepte, die bereits genutzten digitalen Interaktionspunkte, die technische Infrastruktur und andere Grundlagen zu verstehen. Die Besuche in den Geschäften als nächste Aktivität zielen darauf ab, zu prüfen, welche Ziele an den verschiedenen Einzelhandelsstandorten tatsächlich umgesetzt wurden. 

Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse gehen wir zu den ersten Treffen mit den Beteiligten über, um spezifischere und fundiertere Fragen zur aktuellen Arbeitsweise und zum Einzelhandelserlebnis der Marken sowie zu den angestrebten Zielen zu stellen. 

Ausgestattet mit den Ergebnissen unserer ersten Analyse des Inputs und der Ergebnisse, die wir während dieser ersten Aktivitäten entdeckt haben, planen wir als nächsten Schritt Deep-Dive-Workshops mit allen Beteiligten. Wir bereiten relevante Best Practices und zusätzliche trend- oder branchenbezogene Impulse vor, um gemeinsam mit unseren Kunden Ideen zu entwickeln und Brainstorming zu betreiben. 

Die Ergebnisse dieser Deep-Dive-Sitzungen ermöglichen es uns, die relevantesten Ideen zu finden, um die am besten geeigneten Technologielösungen zur Umsetzung Ihrer Vision zu nutzen. Zu den Ergebnissen gehören in der Regel auch Kostenkalkulationen, die für die Umsetzung Ihrer Vorhaben erforderlich sind, sowie der erwartete Vorteil. 

 

DIGITAL RETAIL SERIES 
 

Wir werden die folgende Phase unseres Ansatzes und die damit verbundenen Aktivitäten und Ergebnisse im Rahmen unserer neuen Serie über den digitalen Einzelhandel weiter ausbauen. Bleiben Sie dran für weitere Einblicke in unsere Erfahrungen mit der Zukunft des Einzelhandels.  

In der Zwischenzeit würden wir gerne von Ihren Erfahrungen und Perspektiven zu diesem Thema hören. Kennen Sie den aktuellen Zustand im Einzelhandel? Werden Einzelhandelsflächen, -partner und -technologien so ausgewählt, dass die Erfahrungen Ihrer Kunden im Mittelpunkt stehen?   

Sprechen Sie mit unseren Experten für weitere Informationen:

Frederik Maier

Managing Consultant

Stephen Pierpoint

Principal Consultant