31.07.2020

Die Zukunft der digitalen In-Store-Erfahrung

Ist es nur Eitelkeit oder hat es einen Sinn?

Die Einbettung von digitalen Erlebniskomponenten in die Läden erweist sich als eine der wichtigsten Methoden, mit der sich der stationäre Einzelhandel neu erfindet und mit der Online-E-Comm-Welt integriert. Es mag überraschen, aber wenn Einzelhändler nur eine Digital Signage-Lösung installieren, stellen sie fest, dass die Kunden 30 % mehr Zeit in ihren Geschäften verbringen. Es stimmt zwar, dass eine längere Verweildauer in einem Geschäft nicht gleichbedeutend ist mit mehr Käufen, aber es stimmt auch, dass

1 von 5 Personen tätigt einen ungeplanten Kauf, nachdem sie Produkte auf Digital Signage gesehen haben.

Also sind auch die kleinen digitalen Dinge wichtig. Aber es gibt so viel mehr als nur Bildschirme, wenn Sie einen wirklichen Einfluss auf Ihre Kunden und Ihr Unternehmen haben wollen. Um Ihnen einen Einblick zu geben, wie unser Team bei Digital Innovation in diesem Bereich arbeitet, möchten wir Ihnen eine Reise vorstellen, die wir mit einem unserer Kunden unternommen haben, der die richtige digitale Denkweise hat und der die Landschaft gestaltet und die Führung übernommen hat, wenn es um die Digitalisierung im Einzelhandel geht.

In den letzten Jahren haben wir uns mit adidas auf eine spannende Reise in den digitalen Einzelhandel begeben. Eine Reise, auf der wir in der Lage waren, den Status quo in Frage zu stellen, uns kontinuierlich an die Bedürfnisse der Verbraucher anzupassen und neue, wertschöpfende Erfahrungen zu ermöglichen. Vom ersten Discovery-Workshop bis zur Fertigstellung des Projekts haben wir unseren Kunden durch den Prozess begleitet, ihn über den besten Weg beraten und die richtigen Lösungen entwickelt, um einen neuen Branchenstandard zu schaffen.

Erste Station: New York

Es begann 2016, als wir adidas bei ihrem ersten Flagship-Store in New York unterstützten und den Verbrauchertrend der ungeplanten Einkäufe durch Digital Signage berücksichtigten. Das Ladenkonzept heißt "Stadium" und alles wurde mit der Absicht entworfen, eine Umgebung zu schaffen, in der sich der urbane Sportler am wohlsten fühlt und auf sein Spielfeld vorbereitet ist - die Straßen, Plätze, Fitnessstudios, Felder und Studios von Manhattan.

Am Eingang werden die Kunden mit einer stadiongroßen LED-Wand begrüßt, die sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Um die Stimmung zu erzeugen, nutzten wir eine spezielle Verbraucherforschung, die für das Geschäft durchgeführt wurde, um den Bildschirm mit einer Mischung aus überschwänglichen und inspirierenden lokalen Influencern, produkt- und markenbasierten Inhalten zu bevölkern, die in den digitalen Anzeigen des Geschäfts mitschwingen würden.

Menschen haben einen natürlichen Reflex, sich bewegte Inhalte anzuschauen, weshalb digitale Displays 400 % mehr Aufrufe verzeichnen als statische Schilder.

Während der Store einen auf natürliche Weise die Treppe hinauf und durch die Stadionbänke führt, auf denen eine Statue von Adi Dassler, dem Gründer von adidas, sitzt, stoßen die Kunden auf den Individualisierungsbereich, in dem jeder damit beginnen kann, einzigartige Produkte für sich selbst zu kreieren, die er sofort mit nach Hause nehmen kann. Bildschirme rund um den Kreativbereich zeigen soziale Feeds an, um die Leute zu inspirieren, ihre Fantasie zu nutzen und zu sehen, was andere gemacht haben, und an der Kasse zeigen weitere Bildschirme laufende Inhalte. Statistiken zeigen uns, dass Bildschirme am Point of Sale die gefühlte Wartezeit um 35 % reduzieren können. Alles Digitale im Laden hat einen Zweck und Mittel, um seine Wirkung mit KPIs zu messen.

Nächster Halt: Paris

Von New York aus zogen wir weiter, um Anfang 2019 den Pariser Flagship-Store zum Leben zu erwecken. Wir haben das genommen, was wir vom 5th Avenue Store gelernt haben. In Paris brachten wir alles auf die nächste Stufe, einschließlich einer einzigartigen Zick-Zack-LED-Wand, und installierten digitale Schaufenster-Displays im Laden, die mit ihren ansprechenden und bewegenden Inhalten die Besucherzahlen im Laden drastisch erhöhten.

 

Darüber hinaus ermöglichten Displays im gesamten Geschäft, Produktdetails und Geschichten für die Kunden zum Leben zu erwecken, und ein immersives Lauferlebnis zum Testen von Schuhen wurde installiert.

Da 80 % der Kunden ihr Smartphone im Geschäft benutzen, wurde die mobile App von adidas in den Mittelpunkt der Kundeninteraktion gerückt. Sie bietet neue Services wie die Buchung von Veranstaltungen und die Überprüfung der Produktverfügbarkeit, um eine echte Verbindung mit dem Kunden aufzubauen.

 
 
Der Weg nach London

Sowohl in New York als auch in Paris haben wir zugehört, beobachtet, gelernt und kreiert. Innovation hört jedoch nie auf und unser nächster und letzter Halt war London. Direkt gegenüber von Selfridges in der weltberühmten Oxford Street eröffnete adidas 2019 seinen branchenweit wegweisenden Flagship-Store. In diesem Store dreht sich alles um die Zukunft des Einzelhandels, wobei das digitale Erlebnis nahtlos in das Gesamtkonzept integriert ist.

Durch den Einsatz einer neuen, halbtransparenten LED-Technologie in den Schaufenstern, die plakative Botschaften und 3D-ähnliche Animationen ermöglicht und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, in den Store hineinzuschauen, ist er ein Aufmerksamkeitsmagnet für Konsumenten, der sie in die Welt von adidas zieht.

Das Geschäft umfasst auch eine digitale Beschilderung, die Geschichten erzählt, ein verbessertes Lauferlebnis, digitale Schaufensterpuppen, eine flexible, produktbetonende digitale Schuhwand und ein einzigartiges Verkaufstheater namens "Chandelier" - ein geschichtetes Design aus halbtransparenten LEDs. All dies wurde von uns mit dem Ziel konzipiert, geplant und umgesetzt, dem Kunden auf seiner Reise durch das Geschäft zu dienen.

Ein weiterer wichtiger Teil des Ladenkonzepts ist die Bequemlichkeit. Wir waren ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, die Lücke zwischen der analogen und der digitalen Welt innovativ zu schließen. Die mobile App wurde mit In-Store-Funktionen weiterentwickelt, die dem Kunden eine Vielzahl von Dienstleistungen und Erlebnissen bieten, die durch RFID-Technologie in den Produkten weiter verbessert wurden. Dies ermöglicht es den Kunden, ein Produkt in verschiedenen Größen oder Farbcodes anzufordern, während sie in der Umkleidekabine warten.

Um das Produkt- und Markenerlebnis zu vervollständigen und mehr Komfort und ein nahtloses Erlebnis zu schaffen, wurden mobile Kassensysteme eingeführt, um der zunehmenden Beliebtheit des mobilen Bezahlens Rechnung zu tragen. All dies hat dazu geführt, dass das Einkaufserlebnis in den Geschäften bis heute am höchsten ist, und es gibt noch mehr Innovationen, die kommen werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bildschirme in den Geschäften nicht aus Eitelkeit da sind.

Ja, sie sehen schön aus und können mit dem richtigen Inhalt beeindruckend sein, aber alles, was wir in einem modernen digitalen Geschäft planen und installieren, hat einen Zweck und ein Mittel, mit dem wir seine Wirkung mit KPIs messen können. Die physischen digitalen Tools müssen gut in die Consumer Journey in der Ladenarchitektur integriert werden und vor allem müssen sie die Aufmerksamkeit der Zielkunden erregen und ihre Bedürfnisse bedienen. Ergänzen Sie dies mit Komfortmerkmalen, die eine nahtlose Reise unterstützen, um das Einkaufen im Ladengeschäft angenehmer zu gestalten, wie z. B. RFID und In-Store Mobile, und Sie haben eine erfolgreiche Kombination.

Der digitale Einkauf im Laden ist die Zukunft des Einzelhandels und hat das Potenzial, Ihr Geschäft dramatisch zu verändern. Sprechen Sie mit einem unserer erfahrenen Berater, um herauszufinden, wie wir Sie auf Ihrem Weg zum digitalen Einzelhandel unterstützen können.

Autoren

Frederik Maier

Managing Consultant

Nicolas Peetsch